Paper Box

„Wir mussten sie anfertigen, um zu wissen, dass es funktionieren würde. Für Papier kann man nur eine bestimmte Zeit lang am Bildschirm entwerfen.“ Das Londoner Studio Graphic Thought Facility konzipierte und gestaltete für Fedrigoni die minimalistischmaximalistische Paper Box.

Von John L. Walters.
Fotografie von Angela Moore

Es gibt einen Aphorismus, der Albert Einstein zugeschrieben wird: „Alles sollte so einfach wie

möglich sein – aber nicht einfacher.“ Dieser Gedanke trifft auch auf die neue Paper Box von

Fedrigoni zu, ein Schuber mit Büchern, die Papiermuster enthalten. Paper Box wurde von der Londoner Agentur Graphic Thought Facility (GTF) entworfen und ist ein einzigartiges Fedrigoni-Papiermuster – eine zurückhaltende, aber stillschweigend spektakuläre Leistung in Design, Druck und Produktion.

Einerseits ist es ein einfaches Werkzeug, das jeder Designer, Drucker und Planer gerne in seinem

Regal vorfinden möchte. Auf der anderen Seite ist es ein exquisites Designobjekt, ein angenehm schwerer schwarzer Obelisk, der zu einer minimalistischen Designikone für stilvolle Fotoaufnahmen werden könnte. Und doch ist er auch maximalistisch und „kompletistisch“.

Die drei Musterbücher, die in die mattschwarze Außenhülle (oder Schuber) passen, zeigen alle weißen ungestrichenen, alle farbigen ungestrichenen und alle gestrichenen Papiere (farbig oder weiß) aus der breiten Palette der von Fedrigoni in Italien hergestellten Papiere.

Paper Box ist so einfach wie es sein kann, aber eben nicht einfacher!

Für diejenigen, die die Arbeit von GTF seit Anfang der 1990er Jahre beobachtet haben, ist klar, dass das Studio perfekt für diese Aufgabe geeignet ist. Unter der Leitung der Direktoren Paul Neale, Andy Stevens und Huw Morgan hatten die Entwürfe des Studios schon immer einen ausgeprägten Sinn für Materialien, die in Bereichen wie bildende Kunst, Museen, Einzelhandel, Leitsystem und Kunstverlag verwendet werden.

Dies ist jedoch der erste Auftrag, den GTF für ein Papierunternehmen umsetzt, und das Studio hat die Aufgabe mit der gewohnten Sorgfalt und dem üblichen Eifer in Angriff genommen. Paper Box ist das erste von mehreren neuen Produkten, die sie für Fedrigoni entwerfen, darunter Musterbücher, Poster und eine phantasievolle Bildbibliothek.

Der Auftrag zur Herstellung von Paper Box ergab sich aus Fedrigonis Bedürfnis, einen einzigen Gegenstand herzustellen, der für alle Personen, die wahrscheinlich Entscheidungen über Papier treffen, erreichbar ist, egal wo auf der Welt sie sich befinden. Bisherige Musterbücher haben sich mit getrennten Papiersortimenten befasst, die oft in verschiedenen grafischen Sprachen an Kunden gerichtet waren oder deren Inhalt auf bestimmte Sektoren oder Kulturen ausgerichtet war. Der Ansatz der GTF vermeidet jegliche kreative „Stupser“ oder Einflussnahme zugunsten von Nützlichkeit und Praktikabilität. Die Aufgabe, zu zeigen, wie sich unterschiedliche Papiersortimente und -gewichte beim Bedrucken mit Text und Bildern verhalten, wurde einem umfangreichen Satz von Plakaten und der Bildbibliothek überlassen, über die später noch mehr zu berichten sein wird.

Ein Buch in einer Box

Von Anfang an war die GTF bestrebt, Paper Box wie ein Buch zu gestalten – etwas, das man in Ehren hält und aufbewahrt – und nicht wie ein kurzlebiges Marketingobjekt. Für die Umsetzung fragten sie von jeder Papiersorte ein Muster an, damit sie mit den jeweiligen Materialien arbeiten konnten. „Der erste Prototypentstand aus einem alten Buch, das wir aus unserem Bücherregal gegriffen haben“ , sagt Paul Neale von GTF. „Wir brachten es zu einer örtlichen Druckerei, wo es in drei Teile geschnitten wurde. Dann führten wir einige Klebe- und Bindeversuche durch“, so Paul Neale. Aus seiner Sicht sei das nützlichste Designwerkzeug für die Herstellung der Paper Box das Tabellenkalkulationsprogramm Excel gewesen, mit dem er und der GTF – Designer Alexander Ecob jedes Fedrigoni – Papier in drei Bücher mit 62.5 mm breiten Rücken sortiert haben, die genau in den Schuber passen würden.

„Da steckt eine ganze Menge Mathematik drin“ , sagt Neale. Alex war hier der König der Tabellenkalkulation“, sagt Neale. Während sie die Hälfte ihrer Zeit damit verbrachten, die Auswahl der Papiere auf diese Weise auszuarbeiten, beschäftigten sie sich die andere Hälfte damit, Prototypen der Musterbücher zu erstellen.„Wir mussten sie einmal anfertigen, um zu wissen, dass es funktionieren würde“, sagt Neale. „Man kann nur eine gewisse Zeit lange für Papier am Bildschirm entwerfen.“

Dem GTF-Team war bewusst, dass ein Musterbuch zum Verkauf von Rohmaterialen dient und dass das Design zurückhaltend und einfach sein musste. Sie wählten die Schrift Forma wegen ihrer „starken und gewichtigen Formen“ . Der Schuber (Schachtel) der Paper Box besteht aus Karton mit Schwarzkern Inlay, der außen mit Imitlin Fiandra Nero 125 g/m2 ausgekleidet ist. Neale und Stevens von GTF sind seit langer Zeit begeisterte Benutzer von Imitlin. Es handelt sich um ein bewährtes ‚Go-To‘-Überzugmaterial“, sagt Neale. Es ist nicht nur robust, es fühlt sich auch robust an. Dass dieser Artikel seit mindestens fünf Jahrzehnten in der Fedrigoni-Kollektion vertreten ist, wissen die Designer zu schätzen. Um Paper Box zu fördern, hat die GTF in Zusammenarbeit mit Kristian Andrews vom Studio AKA eine kurze Animation erstellt, die die Schönheit und den Nutzen des Buches demonstriert. Der 25-sekündige Videoclip wird durch einen einnehmenden Percussion-Soundtrack unterstrichen, den der Komponist Dave Pape aus dem Geräusch von umgedrehten Papierseiten schuf – ein Geniestreich des digitalen Marketings für ein resolut taktiles, analoges Produkt.

Traumlandschaft aus Bildern

Als Ergänzung zu Paper Box, das den Schwerpunkt auf die Materialität des gesamten Fedrigoni-Papiersortiments legt, wurde die GTF auch mit dem Aufbau einer Bildbibliothek beauftragt. Diese soll zeigen, wie verschiedene Bilder, Texturen und Designs auf verschiedene Papiere gedruckt werden können. Wenn ich ein weißes ungestrichenes Papier habe, was muss ich dann noch zeigen?‘, fragt Neale rhetorisch. Durch das Darstellen einer einheitlichen Familie von Bildern zeigt die Bildbibliothek den Papierspezifizierern, wie die Bilder auf unzähligen Papieren reproduziert werden, wobei verschiedene Druckverfahren wie normaler Litho-, UV- und Indigo–Digitaldruck zum Einsatz kommen. Neale erläutert GTFs Herangehensweise: „Wir verwenden die Idee der Leiter und mischen sie mit den Farbkontrollstreifen der Drucker, um eine Familie von Leitern herzustellen, die wir für die Fotografie verwenden können und die wir zu Illustrationen und anderen grafischen Darstellungen erweitern können“. GTF verzichtete auf ein computergestütztes Design zugunsten der Schaffung einer Leiter in Originalgröße mit farbigen Streifen, die als Kontrollkarte fungieren könnte, während sie die Reproduktion kalibriert, und platzierte sie innerhalb eines dreidimensionalen Sets mit Wänden und einem Fenster. Sie fertigten auch eine Maquette des Sets an, die es ermöglichte, viele Varianten zu schaffen-Landschaften, die durch das Fenster betrachtet werden, geometrische Objekte, Hände, eine Katze und 3D-Farbkleckse, die durch den Raum fliegen, sowie viele Variationen von Leitern in verschiedenen Farben und Größen. Das Ergebnis ist eine einnehmende Bilderserie, die auf der Form und dem Umriss einer Leiter basiert. Das Leitersymbol ist auf jedem Fedrigoni-Produkt zu sehen, eingebettet in das Wappen des Unternehmens, und es ist ein Symbol für Verona, das auf das dreizehnte Jahrhundert zurückgeht. Diese Bilder erinnern sowohl an den Surrealismus als auch an den italienischen Stil, eine traumhafte Verschmelzung von Giorgio de Chirico und der Memphis- Gruppe mit einem Augenzwinkern an die Renaissance. Die Testbilder können dazu verwendet werden, die Art und Weise zu demonstrieren, wie sich Bilder verändern, wenn sie auf farbiges oder unbeschichtetes Papier gedruckt werden, sowie die Auswirkungen von Überdrucken durch Fotografie, Illustration, Linienführung, Textur und Muster.

Das GTF-Team hatte nicht den Wunsch, seinen Geschmack den Papierkunden – die aus vielen verschiedenen Kulturen und Stiltraditionen stammen können– aufzuzwingen. Eine Reihe von Sirio-Siebdruckplakaten gibt den Kunden die Möglichkeit, eine Mischung aus Bild-, Farb- und Farbpapieren in verschiedenen Kombinationen zu sehen, während die Sirio-Musterbücher zeigen, wie sich die Papiere beim Lithodruck verhalten.

Das Fedrigoni-Briefing hat die Begeisterung von GTF für die Papiere bestätigt, für die ihr Paper Box- Design wirbt. Was GTF an der Zusammenarbeit mit dem Unternehmen begeistert, ist die vertikale

Natur ihres Geschäfts: sowohl die Herstellung als auch der Verkauf von Papier. Neale sagt: „Wir hatten schon mit Papierhändlern Probleme, die plötzlich die Papierfabrik gewechselt haben, oder sie haben das Papierrezept geändert und uns nichts davon erzählt. Fedrigoni stellen seit

Jahrzehnten in ihren Fabriken selbst Papier her. Diese Kontinuität ist der Grund, warum wir als Anwender immer wieder zurück kommen.

BACK